Oktoberfestattentat war doch eine Verschwörung PDF Print E-mail
Written by Channing   
Thursday, 11 December 2014 12:42
Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen im Falle des Oktoberfestattentates von 1980 wieder aufgenommen. Es gibt Hinweise, dass es doch kein "verwirrter Einzeltäter" war, sondern eine Verschwörung aus rechten Kreisen. Diese wurde entweder bewusst verschwiegen oder ist zumindest nicht nachgegangen worden. Dies geschah vermutlich aus politischen Gründen, da man die "Rechten" schützen wollte.

Das ganze hängt auch zusammen mit der "Operation Gladio", bei der rechtsextremistische Gruppen in den 1980er Jahren von der NATO und Geheimdiensten unterstützt wurden, um Terroranschläge in Europa zu politischen Zwecken durchzuführen.


Zwei Dinge beweist dieser Fall der Wiederaufnahme der Untersuchungen:

  1. Manchmal haben die Zweifeler an der offiziellien Theorie eines Ereignisses eben doch recht, auch wenn sie von den Massenmedien als "Verschwörungstheoretiker" abgetan werden.
  2. Der Staat kann eine unliebsame Wahrheit unterdrücken. Zumindest in diesem Fall konnte der Staat für über 30 Jahre dafür sorgen, dass die weiteren Attentäter unbehelligt blieben.

Meine Prognose ist, dass es auch weitere Fälle geben wird, bei der sich die Theorie des "verwirrten Einzeltäter nicht halten lassen wird. Als nur einens von vielen Beispielen sei der Mord an Präsident Kennedy genannt.

Quelle:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/oktoberfest-attentat-1980-generalbundesanwalt-ermittelt-wieder-a-1007886.html


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/oktoberfest-attentat-1980-anwalt-fordert-neue-ermittlungen-a-993879.html


http://www.sueddeutsche.de/muenchen/oktoberfestattentat-generalbundesanwalt-nimmt-ermittlungen-wieder-auf-1.2262807

 

Last Updated on Thursday, 11 December 2014 13:09