Advertisement

Startseite arrow Aktuelles arrow Weltpolitik arrow Lasst "Big Brother" nicht in Dearborn leben
Hauptmenü
Startseite
Aktuelles
9/11 Komplott
NWO
Metaverschwörung
Links
Suche
Impressum
Sitemap
Bücher & DVDs
Aktuelle Termine
Keine Termine
Kalendar
« < Dezember 2017 > »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
Login





Passwort vergessen?
Bitcoin Spende

Wer mich bei dieser Arbeit unterstützen möchte, kann eine Spende per Bitcoin senden an:

18P5oMR3P7okPsRiu
VEp7S3dfdMV2EFwe


Bitcoin sehe ich übrigens als revolutionäres Cyber-Geldsystem an, welches das Zeug hat, dass bestehende Geldsystem zu erschüttern.

Lasst "Big Brother" nicht in Dearborn leben PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Channing   
Sonntag, 30. April 2006
Eine weitere Kleinstadt, Dearborn, soll mit Überwachungskameras zugepflastert werden, die kaum dazu beitragen werden, den wenigen Verbrechen dort zu verhindern.

Dearborn sollte diese Idee aufgeben, die Stadt mit Überwachungskameras zu bedecken.

Die Idee riecht nach "Big Brother" und zerstört die Privatsphäre für einen geringen Vorteil.
Zum Verhindern von Verbrechen sind Kameras ungeeinget. Im besten Fall kann eine Kamera einen entschlossenen Verbrecher nur beobachten. Sogar dumme Kriminelle kriegen es mit, wo sich die Kameras befinden, und wo sie nicht sind. Eine entschlossene Person könnte sich auf eine Modenidee von Jesse James besinnen und einfach eine Maske tragen.

Wenn Dearborn denkt, es hat ein Verbrechensproblem, sollten als erstes Überwachunggemeinschaften mit örtlichen Freiwilligen gebildet werden.

Die allgemeine Verwahrlosung zu bekämpfen, hilft auch, Verbrechen zu reduzieren. Als er Bürgermeister von New York Stadt war, übernahm Rudy Giuliani bekannterweise die Theorie vom "kaputten Fenster". Das heißt, man forderte von Eigentümern, kaputte Fenster zu reparieren aus der Vorstellung heraus, dass der Vandalismus eine allgemeine Missachtung von Gesetz und Autorität fördert.

Solch eine Idee kann eine vorausblickende Stimmung in einer Gemeinschaft einführen.

Aber ein völlig mit Kameras zugedeckte Stadt fühlt mehr wie ein Gefängnishof an anstelle eines angehemenen Ortes zum Leben. Dearborn wäre besser dran, an den Grundlagen zu arbeiten anstatt Technik um der Technik Willen zu erwerben.

Nach dem 11. September führte die Bundesregierung einen großen und erfolgreichen Angriff gegen die Privatsphäre an. Unter dem Patriot Act I erwarben US-Agenten enorme Befügnisse, ins Privatleben vorzustoßen, inklusive das von Präsidenten Bush bevollmächtigte Abhören ohne Gerichtsbeschluß.

Die Amerikaner verlieren ihre Freiheiten in einem erschreckenden Tempo. Kleine Gemeinden müssen nicht zu diesem Verlust auch noch beitragen.

http://www.prisonplanet.com/articles/april2006/300406Dearborn.htm
http://www.concordmonitor.com/a...0001
Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

busy
 
< zurück   weiter >
Google-Anzeigen
Häufig gelesen
Neu & häufig gelesen
Ganz neu
Go to top of page  Startseite | Aktuelles | 9/11 Komplott | NWO | Metaverschwörung | Links | Suche |