Oktoberfestattentat ein "False Flag" PDF Print E-mail
Written by Channing   
Tuesday, 14 September 2010 20:39
Was viele Leute schon immer vermutet haben, jetzt kommt es auch langsam in den Mainstreammedien raus (s. Bericht von N-TV unten), dass nämlich auch das Oktoberfestattentat in München vor 30 Jahren auch ein Angriff "unter falscher Flagge" war.

 

Es sieht nämlich so aus, als ob sich dieser Anschlag in die Serie von Anschlägen einreiht, die in diesen Jahren im Rahmen der Operation Gladio geschahen. Also Anschläge, die von den Geheimdiensten und geheimen Armeen der NATO unterstützt und eingefädelt wurden, um Unruhe und Unsicherheit innerhalb der Bevölkerung Europas zu verbreiten. Dies wurde als "Strategie der Spannung" bezeichnet.

Wer also meint, ein demokratischer Staat würde nicht seine eigene Bevölkerung für politische Zwecke ermorden, liegt völlig falsch. Sogar hier in Deutschland geschieht das. Im Übrigen beweist dies, dass die Verschwörungstheoretiker mit ihren Vermutungen Recht gehabt haben.


"War Verfassungsschutz involviert?

Im Fall des Terroranschlags auf das Oktoberfest vor 30 Jahren sind brisante Dokumente aufgetaucht, heißt es in Medienberichten. Demnach wird ein Einzeltäter immer unwahrscheinlicher. Zudem könnte der Hauptzeuge im folgenden Prozess ein Mitarbeiter des Verfassungschutzes und aktiver Rechtsextremist gewesen sein. Immer mehr Stimmen fordern eine Wiederaufnahme der Ermittlungen. ..."

Quelle:
http://www.n-tv.de/politik/War-Verfassungsschutz-involviert-article1471236.html

Last Updated on Tuesday, 14 September 2010 21:00