Kritik an "Geheimnis des dritten Turms"
Written by Channing   
Monday, 08 September 2008 11:46
Gestern lief im ZDF spätenachts die Sendung „Das Geheimnis des dritten Turms“, welches die Aussagen der Skeptiker und Verteidiger der offiziellen Version der Ereignisse des 11. Septembers mit Fokus auf den Zusammensturz von WTC-7 gegeneinander darstellte.


Hier ein Artikel, welches die wesentlichen Punkte der Sendung zusammenfasst.
http://history.zdf.de/ZDFde/inhalt/26/0,1872,7376282,00.html

Hier kann man auch die Sendung mit entsprechendem Plugin selber sehen:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/578660?inPopup=true

Hier eine ausführliche Wiedergabe und Analyse der Sendung in Textform als PDF-Datei:
http://www.911komplott.de/downloads/ZDFDritterTurm.pdf

Zunächst möchte ich den Machern dieser Sendung meinen Dank dafür ausdrücken, dass sie zumindest die Argumente, die gegen die offizielle Version sprechen, dargelegt haben, und die Skeptiker ausführlich zu Wort haben kommen lassen. Ich würde sogar sagen, dass die Berichterstattung, bis auf die letzten 5 Minuten, einigermaßen fair gegenüber beiden Seiten war. So was ist nicht bisher nicht selbstverständlich gewesen, und stellt somit einen großen Fortschritt in der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender über dieses Thema dar. Dennoch lässt die Sendung einiges zu wünschen übrig, und der Fall ist damit noch lange nicht erledigt wie die Schlusssätze der Sendung suggerieren.

Ich möchte hiermit auf nur einige eklatante Fehler und Unterlassungen in der Sendung hinweisen:

Augenzeuge Barry Jennings

Barry Jennings wird vom ZDF als glaubwürdiger Zeuge vorgestellt, dessen Aussagen klären sollen, was mit WTC-7 passiert ist. Jedoch werden einige entscheidende Aussagen von Barry Jennings einfach unterschlagen. Dieser sagt nämlich, dass die Empfangshalle des WTC-7 komplett zerstört war und, dass er dort über Leichen ging. Diese Aussage widerspricht zum einen der Behauptung in der Sendung, dass der Zusammensturz von WTC-7 keine Leben gekostet hätte, und die einzige Erklärung für eine komplett zerstörte Eingangshalle kann auch nur Sprengungen sein, da es nämlich dort laut offizieller Version nicht gebrannt hat. (1)

Keine Spuren von konventionellem Sprengstoff

Es wird erwähnt, dass es keine Spuren für die Verwendung von konventionellem Sprengstoff gibt, und die Verwendung von Thermit aufwendiger wäre und gewisse technische Probleme bereitet hätte. Jedoch muss man bedenken, dass es für die Verschwörer sehr attraktiv gewesen wäre nichtkonventionellen Sprengstoff, nämlich Thermit, zu verwenden, da diese eben keine Spuren wie in einer konventionellen Sprengung hinterlässt und somit die Ursache des Zusammensturzes verschleiert wird. Dieser Vorteil wäre somit den Verschwörern motivierenden genug, um die technischen Hürden, so wie sie Shyam Sunder beschreibt, zu überwinden. Zudem ist es durchaus vorstellbar, dass es bereits im Arsenal des US-Militärs entsprechend hochentwickelte Sprengstofftechnologien gibt, schließlich wird Thermit schon seit Jahrzehnten vom US-Militär verwendet. (2)

Computersimulation


Als Basis für die Computersimulation hatte NIST keine genauen Daten. Weder waren aktuelle Konstruktionspläne vom WTC-7 vorhanden, noch gab es Messungen in den Bränden. Alle Parameter wurden einfach von NIST geschätzt. Wenn es also weder genaue Messwerte noch einen vergleichbaren Fall für diese Art des Zusammensturzes gibt, was sagt dies über den wissenschaftlichen Wert dieser Simulation aus? Ein Prinzip der Wissenschaft besagt, dass ein Experiment oder Effekt wiederholbar sein muss. Dieses gibt es aber in diesem Fall nicht, da ein solcher Zusammensturz als „einmalig“ gilt. Der wissenschaftliche Wert dieser Simulation kann also nur sehr gering sein, vor allem wenn noch keine unabhängige Verifikation dieser durch andere Wissenschaftler stattgefunden hat.

Image
Bild von ae911truth.org


Offener Punkt: geschmolzenes Eisen

In der Sendung wird mindestens ein Fakt, welches gegen die offizielle Version spricht, zu recht erwähnt aber einfach ungeklärt gelassen.  Da wären nämlich die hohen Temperaturen und geschmolzenes Eisen, die in den Überresten der Gebäude noch Wochen später vorgefunden wurden. Dieses lässt sich nicht durch ein einfaches Feuer oder durch die Energie des Zusammensturzes erklären. Die Feuer, so wird offiziell zugegeben, brannten nicht heiß genug, um Stahl zu schmelzen. Ein Zusammensturz eines solchen Gebäudes, z.B. durch Sprengung mit konventionellem Sprengstoff, habe aber auch bisher noch nie solche Temperaturen in den Trümmern verursacht. Was also könnte die Erklärung hierfür sein? Dieser Punkt wird von der Sendung einfach offen gelassen. Eine Erklärung mit Sprengung unter Verwendung von Thermit würde aber diesen Effekt sehr wohl erklären.

Falsche Erklärung für chemische Spuren

Richtigerweise wurde erwähnt, dass in dem Staub die chemische Signatur für Thermit nachgewiesen wurde. Dieses wird auch nicht bestritten, aber in der Sendung wird dies damit erklärt, dass Thermit bei den Aufräumarbeiten verwendet sein könnte, und das diese Spuren daher stammen könnten. Unterschlagen wird dabei aber, dass eine Proben des Staubes, welche Dr. Jones untersucht hat, noch am gleichen Tag der Angriffe eingesammelt worden war, nämlich durch den Student Frank Delessio etwa 10 Minuten nach dem Einsturz des Nordturmes. Diese Probe konnte keine Kontamination durch Aufräumarbeiten haben, hat jedoch die gleichen Merkmale wie die anderen Proben. Somit entfällt die Erklärung dieser chemischen Spuren durch Aufräumarbeiten. (3)

Regierungen sind inkompetent und können keine Geheimnisse wahren

Die Idee, dass Regierungen keine Geheimnisse bewahren können und prinzipiell unfähig sind, komplexe Projekte durchzuziehen, ist schlicht und einfach falsch. Die Öffentlichkeit erfährt nämlich immer nur von solchen Projekten, die nicht erfolgreich geheim gehalten wurden. Aber die Projekte, die erfolgreich geheim bleiben, davon erfährt man in der Öffentlichkeit nichts WEIL SIE EBEN GEHEIM SIND! Es also unmöglich, als normaler Bürger, d.h. Nichtgeheimnisträger, ein Beispiel solch eines Geheimnisses zu kennen. Ich vermute, dass daraus manche Leute schließen, es gibt sie nicht. Das ist aber ein logischer Fehlschluss. Außerdem ist es gerade der Job von Geheimdiensten, eben Geheimnisse zu bewahren. Wenn man also behauptet, Geheimdienste könnten keine Geheimnisse bewahren, dann kann man genauso gut behaupten, die Polizei fängt keine Verbrecher oder die Feuerwehr löscht keine Feuer.

Dennoch gibt es einige bekannte Beispiele, in denen Regierungen bzw. Geheimdienste komplexe Projekte mit vielen Tausenden von Beteiligten über viele Jahre erfolgreich durchführten und geheim halten konnten:

Manhattan-Projekt:
Das Manhattan-Projekt war das Projekt der US-Regierung während des 2. Weltkrieges zur Entwicklung der Atombombe. An diesem Projekt waren 37 Einrichtungen sowie 13 Universitätslabors über das ganze Land verteilt involviert mit insgesamt  über 100.000 Menschen. Es gab ganz Städte in der Wüste, die zu diesem Zwecke gebaut worden waren. Trotzdem ist über mindestens 3 Jahre lang kein Wort darüber an die Öffentlichkeit oder die Presse gelangt. Die Geheimhaltung war so gut, dass sogar Vizepräsident Truman erst nach seiner Vereidigung zum Präsidenten im April 1945 davon erfuhr. (4)

NSA:
Die Existenz einer ganzen Geheimdienstbehörde (National Security Agency) mit Milliardenbudget, riesigen Anlagen (Crypto City) und zehntausenden von Mitarbeitern ist über Jahrzehnte erfolgreich vor der Öffentlichkeit geheim gehalten worden. Präsident Nixon hat erst im 5. Jahr seiner Amtszeit davon erfahren. Gerüchte über diese Behörde kamen erst Anfang der 1990er in das Bewusstein der Öffentlichkeit, also fast 40 Jahre nach ihrer Gründung! Das Kürzel NSA wurde oft mit gutem Grund von den eigenen Mitarbeitern zu „No Such Agency“ umgedeutet. (5)

Operation Gladio:
Operation Gladio war die Organisierung von paramilitärischen Gruppen unter Kontrolle der NATO, welche es in verschiedensten Staaten Europas ab etwa 1950 gab. Diese führten Terrorangriffe aus, teilweise mit zahlreichen zivilen Opfern, welche dann linken Extremisten in die Schuhe geschoben wurden. Das ganze wurde erst in Italien ab etwa 1990 aufgedeckt, also rund 40 Jahre nach der Gründung dieser Organisation und rund 10 Jahre nach dem Höhepunkt der Attentate. (6)

MK-Ultra:
MK-Ultra war ein Forschungsprogramm der CIA zur Gedankenkontrolle, welches ab dem Jahr 1953 begann. Dabei wurden grausame Menschenversuche, die auch in Todesfällen resultierten, ausgeführt. An den Experimenten waren auch ehemalige KZ-Ärzte beteiligt. Das ganz kam erst ab dem Jahr 1972 raus, also knapp 20 Jahre nach Beginn der Experimente! (7)

Psychologie

Die Deutungsversuche auf die „Psychologie von Verschwörungstheoretikern“ stellt einen Tiefpunkt der Sendung dar und passt nicht die ansonsten einigermaßen balancierte Berichterstattung. Es ist ein Unding in einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung oder einer Debatte solche persönlichen Angriffe auszuteilen. Es wurde hiermit suggeriert, dass die „Verschwörungstheoretiker“ geistig nicht gesund sind bzw. nicht klar denken können. Die Skeptiker der offiziellen Version habe sehr gute Gründe und Beweise, die gegen die offizielle Version sprechen und haben nichts erfunden. Auch dass Beweise vernichtet wurden, wie z.B. der Stahl des WTC, und Vertuschungen stattgefunden haben, wie sogar von einem Mitglied der 9/11-Kommission zugegeben, sind keine Ausflüchte der „Verschwörungstheoretiker“ sondern Tatsachen. Ausserdem ist diese pseudo-wissenschaftliche Erklärung einfach nicht bewiesen. Wer sowas behauptet, sollte auch wissenschaftliche Beweise oder zumindeste Studien vorlegen, die solche Behauptungen untermauern, und nicht einfach "theoretisieren".

Hier ein sehr guter und ausführlicher Artikel, welche die Schwächen der Sendung aufdeckt:
http://hintergrund.de/index.php?option=co...

Weitere Kritikpunkte an dieser Sendung finden sich auch hier:
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/09/...


Quellen:
(1)
http://de.youtube.com/watch?v=kRaKHq2dfCI
http://www.radiodujour.com/people/bermas_jason/

(2)
http://en.wikipedia.org/wiki/Thermite

(3)
http://www.911blogger.com/node/15634

(4)
http://www.history.com/this-day-in-history.do?action=Article&id=505
http://de.wikipedia.org/wiki/Manhattan-Projekt
http://www.science.uwaterloo.ca/~cchieh/cact/nuctek...

(5)
http://de.wikipedia.org/wiki/National_Security_Agency
http://en.wikipedia.org/wiki/NSA

(6)
http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Gladio

(7)
http://de.wikipedia.org/wiki/MK-ULTRA

 

Last Updated on Tuesday, 23 September 2008 17:59