9/11-Wahrheit am EU-Parlament
Written by Channing   
Sunday, 09 March 2008 20:18

MEP Chiesa aus Italien hatte zu einer Vorführung des Dokumentarfilms "Zero - an Investigation into 9/11", welches sich kritisch mit der offiziellen Version des 11. September 2001 auseinandersetzt, und einer anschliessenden Diskussion zum Thema ins EU-Parlament in Brüssel am 26.02.08 eingeladen. 

 


Image
von links: Fujita, Chiesa, Griffin


Trotz Hunderten von Einladungen erschien leider niemand von der Presse, bis auf einige Vertreter von Independent-Medien, und nur 6 weitere Abgeordnete des EU-Parlaments (4 aus Italien und jeweils 1 aus Großbritannien und Litauen). Zu den Rednern gehörten das Team, welches den Film produziert hatte, ein Abgeordneter des japanischen Parlaments, Herr Fujita, welcher einige Wochen zuvor öffentlich im japanischen Parlament die offizielle Version von 11. September bezweifelt hatte, und Dr. David Griffin, ein Prominenter der Bewegung zur Aufklärung des 11. Septembers aus den USA. Recht zahlreich im Publikum erscheinen waren noch Aktivisten aus ganz Europa.

Zunächst hielten Herr Chiesa, Herr Fujita und Dr. Griffin einige Reden, in der sie wichtige Indizien beschrieben, welche an der offiziellen Version vom 11. September zweifeln lassen, und einige Fragen aus dem Publikum, darunter auch zwei von den answesenden MEPs, beantworteten.

Dr. Griffin erwähnte einige Erkenntnisse, welche er in seinem nächsten Buch, "9/11 Contradictions", veröffentlichen wird. Dieses Buch basiert ausschließlich auf Berichten der Mainstreampresse und geht auf die Widersprüche darin ein. Unter anderem erwähnte er, dass die FBI in der Gerichtsverhandlung gegen Moussaui, ausgesagt hat, dass auf Flug 93, welches in Pennsylvania abgestürzt ist, keine Mobiltelefonanrufe zustande gekommen sind. Dies widerspricht den offiziellen Aussagen der Angehörigen, welche berichten, dass sie Mobiltelefonanrufe von ihren Angehörigen bekommen hätten unter anderem wegen der Rufnummernerkennung in ihrem Display.

(Anmerkung: Diese Aussage der FBI kann man hinter diesem Link selber nachlesen. Dort findet man einen Flashplayer-Tool, welches einem durch die Erkenntnisse der FBI diesbezüglich hindurch führt. Nach dem Download führt man das Programm aus. Im Flash-Fenster klickt man auf Flug Nr. 77 und dort auf das Telefon-Bildchen. Dort wird dann nur über 2 Telefonanrufe mit jeweils 0 Sekunden Dauer berichtet.)

Weiterhin erwähnt er den Zeugen Bary Jennings, welcher von Explosionen im WTC Nr. 7 Stunden vor dessen Zusammensturz, berichtet. Widersprüchlich sind auch die unterschiedlichen, offiziellen Berichte zum Gepäck von Mohammed Atta, welches nicht an Bord seines Fluges gelangte. Es gab in den ersten 3-4 Tagen Berichte, dass das Gepäck in einem weißen Mitsubishi gefunden wurde. Aber dieses wurde später nie wieder erwähnt. Die offizielle Version ist jetzt, dass das Gepäck an einen Flughafen von einem Angestellten aufgegriffen wurde.

Anschließend wurde der Dokumentarfilm "Zero" in einem anderen Saal vorgeführt, da die Technik im ursprünglichen Saal versagte. Der Film dauert etwa 1 Stunde und 40 Minuten und enthält viele wichtige Punkte, darunter:

  • Spuren von Sprengstoff am WTC.
  • Widersprüche zum Pentagon-Einschlag.
  • Das Versagen der amerikanischen Luftabwehr, welches sich nicht ausschließlich mit Inkompetenz erklären lässt.
  • Das untypische Verhalten der Entführer.
  • Verdächtige "Beweise" von offizieller Seite, wie der gefundene Pass eines Entführers und das widersprüchliche Geständnisvideo von Bin Laden
  • Die Verbindung Al-Qaedas zur CIA, welche entgegen offiziellen Behauptungen auch durch die 90er Jahre hindurch bestanden (über die Firma MPRI).
  • Die Vorwarnungen, die entgegen offiziellen Behauptungen bestanden.
  • Der fehlerhafte Kommissionsbericht.


In dem Film kommen zahlreiche Experten zu Wort. Darunter ein Fluglotse, der behauptet, dass die Flugraumüberwachung mit Sicherheit sofort NORAD benachrichtigt hätte (entgegen der offiziellen Behauptung), und dass auch das Abfangprotokoll der Militärs kurz vorher am 01.06.01 von der Regierung geändert worden war, und welche das schnelle Abfangen von Passagierflugzeugen erschwerte.

Der Dokumentarfilm ist übrigens alleine durch die Arbeit und finanzielle Beteiligungen von Privatpersonen zustande gekommen. Bisher hat sich nur die Firma Mercury Media aus Großbritannien, dessen Leiter Tim Sparke auch anwesend war, bereit erklärt, den Film zu vertreiben.

Anschließend wurde wieder Fragen aus dem Publikum beantwortet. Dabei bemerkte Herr Chiesa, dass die USA entgegen einer Behauptung aus dem Publikum immer noch sehr mächtig sei, denn sie habe die Presse daran hindern können, über dieses Ereignis zu berichten.

Auch berchtete Herr Chiesa von einen interessanten Ereignis im EU-Parlament einige Zeit voher. Es gab nämlich die Vorführung eines Films im EU-Parlament, welche die voraussichtlichen Auswirkungen eine Nuklearangriffs auf Brüssel beschrieb. Plötzlich taucht in diesem Film ein Video von Bin Laden auf, in dem dieser diesen fiktiven Anschlag gesteht. Die Parlamentarier waren recht verwundert, bis dann ein Vertreter des Militärs bestätigte, dass man solche Videos komplett manipulieren könne. Chiesa wollte diesen Film auch bei dieser Veranstaltung vorführen, jedoch wird dieser bewusst vorenthalten.

Hier ein Video, welches fast die gesamte Veranstaltung umfasst (bis auf die Vorführung von "Zero") in zwei Teilen (insgesamt ca. 100 Minuten):
http://video.google.de/videoplay?docid=7445142317148303120
http://video.google.de/videoplay?docid=7588834812157091958


Die Abschnitte auf Englisch sind:
Herr Fujita ab 11:09 (1. Teil)
Dr. Griffin ab 19:10 (1. Teil)
Der 2. Teil ist fast komplett auf Englisch.

Anmerkung:
Ich war persönlich anwesend und berichte alles aus 1. Hand.

Image
Channing Jones

 

Last Updated on Monday, 10 March 2008 17:32