Wissenschaftler entdecken Gravitomagnetismus PDF Print E-mail
Written by Channing   
Sunday, 03 December 2006 17:44

Jetzt endlich entdeckt auch die "offizielle" Wissenschaft den Gravitomagnetismus. Was Insidern und wahrscheinlich auch Militär schon Jahrzehnte als Biefeld-Brown Effekt kennen, das haben jetzt ESA und NASA in zwei verschiedenen Fällen entdeckt.

"Von der europäischen Weltraumbehörde finanzierte Wissenschaftler glauben, dass sie das Gravitationsäquivalent zu einem magnetischen Feld zum ersten Mal in einem Labor gemessen haben können. Nämlich dass unter bestimmten speziellen Bedingungen, die Wirkung viel größer ist, als von der Allgemeinen Relativitätstheorie erwartet. Diese könnte Physikern helfen, einen bedeutsamen Schritt in Richtung der lang ersehnten Quantentheorie der Schwerkraft zu machen. ..."

Quelle:
http://www.esa.int/SPECIALS/GSP/SEM0L6OVGJE_0.html

"20. April 2004: NASAs Sonde "Gravity B" vierliess heute die Erde auf der Suche nach einer Kraft der Natur, die man bereits lang vermutete, aber nie beweisen konnte: Gravitomagnetismus.

Gravitomagnetismus wird von Sternen und Planeten produziert, wenn sie sich drehen. "Es ist ähnlich zu einem von sich drehenden, geladenen Ball produzierten magnetischen Feld," erklärte Physiker Clifford von der Washington Universität (St. Louis). Ersetzen Sie Ladung durch Masse, und Magnetismus wird Gravitomagnetismus. ..."

Quelle:
http://science.nasa.gov/headlines/y2004/19apr_gravitomagnetism.htm

siehe auch:
http://en.wikipedia.org/wiki/Heim_Theory

Die Existenz von Gravitomagnetismus würde theoretisch die Machbarkeit von insterstellaren Reisen wesentlich erleichtern und würde damit wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass wir bereits von ausserirdischen Zivilisationen besucht worden sind, erhöhen. Auch könnte Gravitomagnetismus das merkwürdige Flugverhalten von UFOs erklären.

 

Last Updated on Sunday, 03 December 2006 18:16